smartPOS Kassensystem | All-in-One - Heimpel Jordan CKV Kassensysteme

Direkt zum Seiteninhalt

smartPOS Kassensystem | All-in-One

smartPOS All-in-One Kassensystem
SmartPOS: All in One Kassensysteme
Spätestens als Steve Jobs im Sommer 2007 das iPhone erfunden hat war klar, dass der Hype um digitale Touchgeräte wohl nicht mehr enden wird. So begann sich auch der Markt digitaler Kassensysteme zu ändern.
Die Welt wird immer smarter, die elektronischen Geräte immer kleiner, die Smartphones hingegen immer größer. So wandelt sich auch der Kassenmarkt langsam vom „normalen“ Kassensystem zum digitalen SmartPOS oder auch smartECR Kassensystem genannt.
Doch was kommt auf uns zu? Dazu muss zuerst einmal ein Blick in die Vergangenheit geworfen werden.

GoBD 2017
Das Zeitalter manipulierbarer Kassensysteme war spätestens zu diesem Zeitpunkt endgültig vorbei. Der Andrang auf modernere Systeme war enorm. Herkömmliche Registrierkassen, die die Einzeldaten nicht digital archivieren können durften fortan nicht mehr benutzt werden. Jegliche Eingaben die getätigt werden müssen für mindestens 10 Jahre dem Finanzamt vorbehalten werden.
Eine Verfahrensdokumentation bildet das Schema des Kassiervorgangs ab. Hier werden Informationen wie etwa weitere angeschlossene Geräte (Orderhandys, Thekendrucker, Küchendrucker) erfasst und protokolliert. Alle Änderungen die an der Registrierkasse vorgenommen werden, müssen zusätzlich im Anhang erfasst werden.

Kassennachschau 2018
Ab dem 01.01.2018 tratt zusätzlich zur GoBD die Kassennachschau in Kraft. Diese erlaubt es dem Finanzamt jederzeit und ohne vorherige Ankündigung ein Ladengeschäft zu betreten und einen Kassensturz durchzuführen. Bei diesem wird der aktuelle Sollbestand (zum Beispiel in Form eines X-Tagesberichts „Bargeld in der Schublade“) mit dem Tatsächlichen Ist-Bestand in der Kassenschublade verglichen. Werden hierbei Differenzen festgestellt, kann ohne großen bürokratischen Aufwand zur vollumfänglichen Betriebsprüfung übergegangen werden. Man spricht von einer ungesprochenen Toleranz von +/- 5 Euro. Alles was darüber hinaus geht ist in Augen des Finanzamtes Schwarzgeld.

Kassensicherungsverordnung 2020
Ab dem 01.01.2020 wird es eine digitale Signaturkarte für Kassensysteme in Deutschland geben. Seit Mitte 2018 wird unter Hochdruck an Projekt 380 „ZERSIKA“ gearbeitet. Vermutlich wird das endgültige Produkt die TIM Card der Bundesdruckerei sein. Dies ist eine Weiterentwicklung von INSIKA.

So viel zum Rückblick...
All diese Gesetze werden in künftigen SmartPOS Kassensystemen berücksichtigt werden. Doch der Wandel geht noch weiter. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht ein Kartenterminal und eine Kasse zu vereinen? Nun sprechen wir vom All-in-One System der Zukunft. In naher Zukunft werden somit beide Geräte zu einem vereint in einem gut aussehenden Smartphone großem Design.
Zusatzfunktionen - zusätzlich zur POS App bieten diese Geräte weitreichende Features.

Bezahlung
Der Wandel geht in Richtung mobile Payment. Egal ob Apple Pay, Google Pay oder eine anderweitige neue Bezahlungsart. Einfach „tappen“ ist das neue bezahlen. Dabei hält man sein Smartphone einfach in die Nähe des SmartPOS Kassensystems und bestätigt die Zahlung. Fertig. Keine Kreditkarten oder Debitkarten sind mehr erfoderlich.

Punkte sammeln – Treue Punkte Systeme
Bisher ist es den großen Ketten vorbehalten Kundenbindungssysteme einzusetzen. Doch auch dieser Markt wird sich drehen. Es gibt aber tausende von Einzelhändlern und Gastronom die auch solche Services anbieten möchten.

Apps
Zusätzliche Apps für Reservierungen sollen direkt über die neuartige Registrierkasse laufen. Die Welt steht einem offen.

Zusammengefasst steht uns ein großer Wandel am Point of Sale bevor. Entdecken Sie mit uns die Zukunft der digitalen Registrierkasse.
                                                       
Zurück zum Seiteninhalt